Danke für einen großartigen CSD 2016

Der Vorstand des CSD Münster e.V. möchte sich von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlich Engagierten und allen Unterstützer_innen bedanken, die mit ihrer Arbeit übers ganze Jahr hinweg geholfen haben, die Pride Weeks und den CSD Münster 2016 zu einem großartigen Event zu machen! Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Wir sind glücklich über jede Unterstützung und wollen daher alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen namentlich nennen. Herzlichen Dank!

Mitgliedsgruppen / -vereine und Standbetreiber_innen auf dem Ständefest

AidsHilfe Münster e.V., AndroGym e.V. – schwul-lesbischer Sportverein Münster, Gay and Grey – anders älter werden, Herzenslust, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesben- und Schwulenreferat im AStA der Universität Münster, LiVas e.V., Lesben und Schwulenverband NRW, MAG Lesben, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stammtisch “Ich liebe, wen ich will!” für LSBTI* Menschen mit Behinderung, TRACK e.V. – der Jugendtreff für LSBTI* Jugendliche in Münster, QueerReferat im AStA der Fachhochschule Münster, Völklinger Kreis e.V., Queerhandicap e.V., Queerfeministischer Verein, Amnesty International, Queer Refugees for Pride, Coming-Out-Gruppe für Frauen*, VelsPol, SHAlk, Black Light Bar, Cocktail Island (Alter Ego), Plus 58 Arepas, Sole d‘Italia

Politische Parteien: Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, SPD, Die Linke

Demonstration

Wir danken allen Gruppen, Netzwerken, privaten Teilnehmer_innen und Mandatsträger_innen dafür, dass sie durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt und sich „quer“ gestellt haben. Der interventionistischen Linken danken wir für die Unterstützung durch den Lautsprecherwagen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsamt und der Stadt Münster war mehr als angenehm.

Künstler_innen

Home to Paris, Maksim Reimer & Band, Shubangi, Diana Richter, DJ Sean Baker, String&Beats, Canarinhos, Ingenious Rascals, Samantha McNair, Lia, Veronika P., DeFranzy & Blasfematic, Two Hearts in Ten Bands, Box in the Attic

Ehrenamtlich Engagierte; CSD 2016

Alina, Barbara, Lukas, Matthias, Veronika, Maria, Anna, 2x Oliver, Lukas, Andrea, Monika, Carina, Melanie, Ina, Alex, Kevin, Christian, Sebastian, Kim, Dana, Julia, Fabian, Leyla, Marcel, Daniel, Elias, Marion, Bernadette, 2x Stefan, Philipp, Uwe, Martin, Willi, Christian, Markus, Denny, Andreas B., Sarah

Finanzierung / Spenden

BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema – Filmtheater, Deutsche Post AG, FAIRDRUCKT, Gay & Grey – anders älter werden, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Sole d’Italia, Sparkasse Münsterland Ost, Stadt Münster, Stadtwerke Münster

Spender_innen von Tombola-Preisen

(Die aufgeführten Spender_innen spendeten Preise im Wert von mehr als 50,00 €.)

Alem Mar, Alexianer Waschküche, Altes Gasthaus Leve, Beko Blumen, Blumen Rekord, Terhaer, Borussia Dortmund, Café Grotes, Cineplex, Cinema & Kurbelkiste, Korbstand am Wochenmarkt, Das Blaue Haus, Drübbelken, Eckstein, Eiscafé Grava, El Pulo Tattoos, eyes + more, FC Bayern München, Fischbrathalle, Frau Többen, G.O.P., Hair Discount, Hot Jazz Club, Hotel Feldmann, Hotel Wienburg, Jack Wolfskin, Käse Bernd Peiske, Kleiner Kiepenkerl, Kunsthaus Angelmodde, Liebigs, LUX, LWL – Museum für Kunst und Kultur in Münster, New Optics, Oscar’s Grand Café, Roestbar, Santorini, SINO, Spookys, Restaurant Stuhlmacher, tentadora, Theater Münster, Töddenhoek, Westfalen AG, Blumen Lennarts, Gärtnerei Pelster in Warendorf

Kooperationspartner*innen für Veranstaltungen

Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, AidsHilfe Münster e.V., Alexianer Waschküche, Alter Ego, BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cinema und Kurbelkiste – Filmtheater, Dominikanerkirche, dritte option – Für einen dritten Geschlechtseintrag, emergency – Party für Schwule, Lesben & alle die sich trauen, Escalación Party, fabi münster – Evangelische Familienbildungsstätte, Gay & Grey – anders älter werden, Jovel, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Kompakt Sound Veranstaltungstechnik, Kruse Baimken zwischen Aasee und Promenade, Landeskoordination AntiGewaltArbeit für Lesben und Schwule in NRW, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, QueerGemeinde Münster, Regenbogenfamilien, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stadtwerke Münster, Stammtisch “Ich liebe wen ich will!” für LSBTI* mit Behinderung, Matthias Sündermann – Gebärdensprachdolmetscher, Stadt Münster, TRACK e.V. – Jugendtreff Münster für LSBTI* Jugendliche, Universität Münster, AMS-Security, Hülsböhmer&Weischer, Klemens Café, Lappe in Event, CSD Stuttgart, Factory Hotel, SleepStation

Medienpartner*innen

(Hierzu zählen auch Medien, die in der einen oder anderen Form Berichte und Termine über uns im laufenden Jahr veröffentlicht haben) AidsHilfe Münster e.V., Antenne Münster, Autonomes Lesbenreferat Uni Münster, cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema Filmtheater, CityCards   -Gratispostkarten, Die Continentale Versicherungen, fabi münster – evangelische Familienbildungsstätte, Frau Többen – green.fair.fashion, FRESH – Das QueerMag für NRW,

Fusion/Emergency Party, GIG Online, HALLO am Sonntag, inqueery.de, Kampagne “anders und gleich – Nur Respekt Wirkt”, kaufen & sparen, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Jens und Thomas (Linse, Cinema & Garbo), Konnys Lesbenseiten, L.MAG – Das Magzin für Lesben, Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, Lexplosiv – Die Zeitung für Lesben in Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Lockvogel – Naturfriseur und Handmade Design, L.okalitäten Stammtisch, lulu.fm – Gay Music Station, Münstersche Zeitung, Phenomenelle.de, queer.de, Schwulenreferat im ASta der Uni Münster, Schwules Netzwerk NRW, Schwulissimo, Selbsthilfegruppe TransIdent, Siegessäule, Stadt Münster, Tips Verlag, Tschjornii Productions, Ultimo Münster, WDR Studio Münster, Westfälische Nachrichten

Besondere Dankesworte

Unseren ganz besonderen Dank wollen wir an die Aids Hilfe Münster richten. Ihr habt immer ein offenes Ohr für uns, einen Lagerplatz und helfende Hände. Einen herzlichen Dank richten wir an das Queer Referat im AStA der Fachhochschule Münster, dessen barrierefreien Veranstaltungsraum wir für unsere Orga-Treffen nutzen durften. Ganz besonders herzlich möchten wir auch dem LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster danken für die tolle Zusammenarbeit in diesem Jahr, die Bereitschaft, so viele spannende Veranstaltungen in den eigenen Räumen auszurichten und natürlich dafür, dass wir mit unserer Demo durch die Empfangshalle ziehen durften. Diesen Moment werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Wir bedanken uns auch bei allen Geschäften der Hammer Straße, der Warendorfer Straße und des Bahnhofsviertels, die den CSD unterstützt haben, indem sie während der Pride Weeks Regenbogenfahnen in ihre Schaufenster hängten. Damit haben sie uns das schöne Gefühl gegeben, von der Stadtgesellschaft wirklich unterstützt zu werden. Einen ganz besonderen Dank für ihre Unterstützung möchten wir dabei Ratsherrn Richard Michael Halberstadt und Andrea Többen aussprechen. Last, but not least danken wir der Stadt Münster, die unsere Anliegen immer sehr unbürokratisch bearbeitet, unserem Schirmherrn, Herr Oberbürgermeister Markus Lewe, und allen seine Mitarbeiter_innen.

 

Wieder neigt sich ein spannendes Jahr seinem Ende entgegen.

 

Der Vorstand des CSD Münster e.V. wünscht allen ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen fröhliche und besinnliche Weihnachten  und einen guten Rutsch ins neue Jahr 

 

Gez. der Vorstand CSD Münster e.V.                                                                                                         (Norman Devantier, Alina Kavermann, Tobias Gehre, Andreas Sahner, Silke Gronhoff und Lydia Dietrich (Vorstandsmitglied in 2016))

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Motto, News, Party und Feierei, Politik und Gesellschaft, Pride Weeks, Queer Refugees, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

QUEER REFUGEES MÜNSTER

QUEER REFUGEES MÜNSTER – Support Group  

15272306_1236632973049722_1061189407368313338_o


„Queer Refugees Münster“ ist eine Initiative von LGBTIQ * -Gruppen in Münster. Die Gruppe schafft einen sicheren Ort für LGBTIQ * Flüchtlinge und bieten Informationen über Asyl, Beratung und Kontakte.

„Queer Refugees Münster“ is an initiative of LGBTIQ * groups in Münster. The group provides a safe place for LGBTIQ * refugees and provide information on asylum, counseling and contacts.

LGBTIQ * Willkommen/Welcome!  

In Deutschland sind Homo- und Bisexualität, Trans- und Intersexualität legal. Wenn Sie lesbisch sind, homosexuell, bisexuell, transgender, intersex oder queer (LGBTIQ *) ist es völlig okay. Du bist gut so, wie du bist. Und du bist nicht allein!

In Germany, homo- and bisexuality, trans- and intersexuality are legal. If you are lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex or queer (LGBTIQ*) it’s perfectly okay. You are good the way you are. And you are not alone!

 LSBTIQ * in Münster  

In Münster gibt es viele Angebote von LGBTIQ * für LGBTIQ *. Es gibt Beratung und Begleitung, wenn Sie Hilfe benötigen. Sie finden Menschen, denen Sie vertrauen können. Alles, was Sie sagen, wird privat behandelt.

In Münster there is many offers from LGBTIQ* for LGBTIQ*. There is counseling and accompaniment if you need help. You will find people who you can trust. Everything you say will be treated privately. And there is a café, groups, sports and much more…

Informationen auf der Website/

Information on the Website  Queer Refugees Münster – Support Group in:

 – Arabisch / دليل مختصر – Deutsch / Englisch – Farsi / فارسی – Französisch / Français – Russisch / русский язык – Spanisch / Espanol – Türkisch / Türkçe

  

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, News, Politik und Gesellschaft, Queer Refugees, Uncategorized | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Neuer Vorstand gewählt

Am 30. Oktober 2016 fand die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung des Christopher Street Day Münster e.V. statt. Auf dem Programm stand auch die Wahl eines neuen Vorstandes für das Jahr 2017.

Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Zum ersten Mal fanden die Pride Weeks über drei Wochen statt. Dadurch konnten die einzelnen Events mehr Besucher_innen anziehen als in den letzten Jahren. Auch an der Demo am 27. August nahmen mehr Menschen teil. Wichtige Unterstützung bekam der Verein durch die Zusammenarbeit mit der Ausstellung Homosexualität_en des LWL Museums Münster.

In den Vorstand wurden

Norman Devantier (CSD Mitglied seit 2014)

Tobias Gehre (CSD Mitglied seid 2014)

Silke Gronhoff (CSD Mitglied seit 2014)

Alina Kavermann (CSD Mitglied seit 2016) und

Andreas Sahner (CSD Mitglied seit 2015) gewählt.

14925419_1242979012391155_8066347684025827124_n

Foto (v.l.n.r.): Tobias Gehre, Alina Kavermann, Norman Devantier, Silke Gronhoff und Andreas Sahner

Mit Alina Kavermann tritt ein neues und junges Mitglied in den Vorstand. Sie möchte bei ihrer Arbeit vor allem die Belange und Probleme von Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen. Ihre vier Kolleg_innen waren bereits im letzten Vorstand tätig und werden ihre Erfahrungen in die Planung des neuen CSD einbringen.

Die Planung für den CSD 2017, die von allen Mitgliedern des Vereins ehrenamtlich geleistet werden, beginnt bereits im November.

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Politik und Gesellschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Two hearts in ten bands & Box in the Attic – Doppelkonzert am 19.August um 21 Uhr im Hot Jazz Club

 

13920444_1343303735682991_8038380465139761421_o

 

Two Hearts in Ten Bands – Heartpop (Osnabrück): 

Herzlich geht’s bei Two Hearts in Ten Bands zu: „Heartpop“ nennen sie ihre Musik – und meinen damit sowohl ihren Stil als auch ihr Anliegen. „Revolutionary Heart“ heißt passender Weise ihr Album und die Songs der Osnabrücker Zwillingsschwestern Sarah und Sina Steinbrecher erzählen von einem eindrücklich erlebten Leben, von Höhenflügen und Rückschlägen, von Ängsten und ungebrochenem Lebensmut.
Vocals: Sarah Steinbrecher, Vocals & Guitar: Sina Steinbrecher, E-Guitar: Katrin Remmert, Bass: Raphael Rahe, Drums: Christian Riesenbeck
www.twoheartsintenbands.de
www.fb.com/twoheartsintenbands
www.youtube.com/twoheartsintenbands

 

Box in the Attic – Funk, Soul, Disco, Offbeat (Münster):

Funk, Soul, Disco, Offbeat – das Soundspektrum von Box in the Attic rund um die queere Sängerin Caro Kuri kennt kaum Grenzen. Die vielschichtigen Songs sind extrem groovy und tanzbar. Das zweite Studio Album der Münsterschen Band ist gerade erschienen. „Make it right“ heißt es – und darum geht es auch in den Songs: So handelt der Song „Just Love“ von der Diskriminierung nicht-heterosexueller Menschen durch religiöse Fanatiker*innen und davon, sich von diesem Hass nicht infizieren zu lassen. Weniger hassen, mehr lassen!

Vocals: Caro Kuri, Keys: Kai Keys, Guitar: Marco Stallmann, Bass: Rene Radke, Drums: Manuel Bracker, Sax: Edzer Pebesma
www.fb.com/boxintheattic
www.youtube.com/boxintheattic

—–

Freitag, 19.8.2016

Einlass: 20:00 Uhr

Konzerte: 21:00 Uhr

Eintritt: 14 Euro

Kategorien: CSD, Pride Weeks | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Pride Weeks: Open Stage im Alter Ego

Auch in diesem Jahr starten wir wieder mit unserer CSD Open Stage 2016 durch – getreu unserem Motto „Stellt Euch quer!“ Ihr wolltet schon immer mal auf einer Bühne stehen und euer Talent zeigen? Dann seid ihr hier genau richtig. Ob Gesang, Poetry oder Comedy… ganz egal, Hauptsache, ihr habt Spaß dabei. Und wer nach der Open Stage noch nicht genug hat, kann zu coolen Rhythmen von DJ Philli Con Carne noch das Tanzbein schwingen.

Ort: Alter Ego, Bergstraße 30a
Datum: 12.08.2016
Uhrzeit: 20 Uhr

13343143_1128541827168208_5156676370308588963_n

 

Kategorien: Kunst & Kultur, Party und Feierei, Pride Weeks | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eröffnung der Pride Weeks 2016: Flaggenhissung vor dem Stadthaus 1

HT8_1151Am Samstag, 6. August, begannen die Pride Weeks der LSBTI*-Community Münster. Wie jedes Jahr wurde das dreiwöchige Kulturfest, das am 27. August mit dem Christopher Street Day seinen Höhepunkt findet, mit der Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I eröffnet. Die Veranstaltung wurde gemeinsam  vom CSD Münster e.V. und dem KCM Schwulenzentrum e.V. organisiert. In einem Grußwort wies der Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses der Stadt, Richard Halberstadt, stellvertretend für den CSD-Schirmherren OB Markus Lewe, darauf hin, dass Münster eine weltoffene Stadt sei und sich bereits seit Jahrzehnten für die Gleichstellung aller sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten engagiere. Alexander Verhoeven ermutigte alle Jugendlichen für ihr Coming Out, indem er von seinen persönlichen Erfahrungen berichtete.

HT8_1180

Besonders habe es ihm geholfen, im LSBTI*-Jugendtreff TRACK Jugendliche mit ähnlichen Problemen kennenlernen zu dürfen. KCM-Vorstandsvorsitzender Stefan Schmidt zitierte aus einer Studie, nach der 40% der Befragten es eklig fänden, wenn Homosexuelle sich öffentlich küssen. Dagegen helfe es nur, sich nicht zu verstecken, sondern in der Öffentlichkeit sichtbar zu sein und auf den eigenen Rechten zu bestehen. Andreas Sahner vom CSD Münster e.V. stellte sich gegen Diskriminierungen innerhalb der LSBTI*-Community. Nur wenn die Bewegung zusammenstehe, könne sie Gleichberechtigung verwirklichen. Die Pride Weeks seien eine gute Gelegenheit, Neues kennenzulernen und eigene Erfahrungen zu bereichern.Bis zum Christopher Street Day wird die Regenbogenflagge als Zeichen von Gleichberechtigung und Solidarität zwischen Stadt und Community vor dem Stadthaus wehen.

Kategorien: CSD, News, Politik und Gesellschaft, Pride Weeks | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hello Summer Party am 16.07.16 im KCM

Die Nächte werden kürzer, die Partys länger. Der Sommer ist da und das wird gefeiert! Der Christopher Street Day Münster e.V. lädt gemeinsam mit LiVas und dem KCM zur Hello Summer Party am 16. Juli 2016 ein. Ab 22:00 Uhr wird am Hawerkamp zu elektronischen Beats getanzt, geflirtet und getrunken. Jeder Mensch ist willkommen! Es erwarte euch einige Specials, lasst Euch überraschen!

Feiert mit uns das Warm Up zu den Pride Weeks 2016.

// Ort: KCM Schwulenzentrum Münster, Am Hawerkamp 31
// Datum: 16.07.2016
// Uhrzeit: 22 Uhr
// Eintritt: 4 €

Summer Party Flyer A6

Kategorien: Party und Feierei | Hinterlasse einen Kommentar

Stellt euch quer! Das Motto des CSD Münster 2016

csd_plakat_a3_haupt_003_k.jpg

„Stellt euch quer“ spricht ein Gefühl an, welches den CSD Münster e.V. schon immer vor anderen Prides ausgezeichnet hat: Ein politisches Bewusstsein. Dass der CSD in Münster keine Parade hat wie andere Städte, ist keine Schwäche, sondern eine Stärke. Der CSD Münster ist vielfältig und er möchte allen Menschen die Möglichkeit geben, ihre Stimme gegen Diskriminierung, Ausgrenzung, Homo-, Trans*- und Inter*phobie zu erheben.

Es gibt viele Situationen, die Empörung verdienen. Die letzten Landtagswahlen haben etwas gezeigt, das sich nicht mehr leugnen lässt: ein nennenswerter Teil der Bevölkerung denkt offen rechtsextrem oder unterstützt eine Partei, die sich offen gegen demokratische Grundwerte stellt. Der öffentliche Diskurs ist keine gemeinsame Erörterung von Fakten mehr, sondern Meinungsfreiheit wird teilweise missbraucht, um Fakten zu ignorieren und andere niederschreien zu können. Dabei hat sich ein Denken in Feindbildern eingeschlichen, das es viele Jahre nicht mehr gegeben hat – „Wir gegen die!“

„Die“ sind dabei meistens diejenigen, die sich nicht wehren können, weil man nur über sie redet, aber nicht mit ihnen. Das beherrschende Thema dieses Jahres ist ohne Zweifel der Zuzug von geflüchteten Menschen aus allen Krisen- und Kriegsgebieten der Welt. Medial spricht man von der „Flüchtlingskrise“.

Wir wissen jedoch, dass es sich hierbei nicht um eine Krise durch Geflüchtete handelt, sondern um ein Organisationsproblem der Versorgung und Unterbringung seitens des Regierung. Wer jedoch von einer „Flüchtlingskrise“ redet, schiebt die Verursachung der Probleme auf diejenigen ab, die Hilfe benötigen und eine der schlimmsten Zeiten ihres Lebens durchmachen. Dagegen stellen wir uns quer!

Ein Schwerpunkt des CSD Münster wird in diesem Jahr bei diesem Thema liegen. Der CSD Münster möchte sich mit Geflüchteten solidarisieren und den Blick auf mehrdimensionale Diskriminierungsstrukturen in der Gesellschaft richten. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit richtet sich nicht nur gegen eine bestimmte Gruppe, sondern betrifft alle Menschen, die nicht einer vermeintlichen Norm entsprechen. Wer sich gegen Homo-, Trans* und Inter*phobie engagieren möchte, darf den Blick nicht für den vorherrschenden Rassismus in der Gesellschaft verlieren.

Solidarität zeigt sich nicht zuletzt auf der Straße, und dafür wird die CSDemo in diesem Jahr die beste Gelegenheit sein. Als erste Pride Veranstaltung in Deutschland hat der CSD Münster die „Queer Refugees for CSD“ eingeladen. Diese Gruppe wird den CSD in Münster in diesem Jahr unterstützen, um auf die Probleme von queeren Geflüchteten in Deutschland und auf die Situation von LSBTIQ*-Menschen in anderen Ländern aufmerksam zu machen.

Wenn ein Teil der Gesellschaft nach rechts rückt, kann der andere Teil folgen oder es droht die Gefahr, dass die Gesellschaft irgendwann zerreißt. Auch hiergegen stellt sich der CSD Münster quer! Dies machen wir, indem wir zeigen, dass Vielfalt keine Gefahr für die Gesellschaft ist, sondern eine Bereicherung für das soziale Miteinander in Münster und weltweit.

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Motto, Politik und Gesellschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Wir zeigen Homo – und Trans*phobie die #RoteKarte!“ – Internationaler Tag gegen Homo – und Trans*phobie in Münster

Am 17.5. 1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation, Homosexualität von der Liste der psychischen Krankheiten zu streichen und bis 1994 bestrafte der §175 des deutschen Strafgesetzbuchs sexuelle Handlungen unter Männern.* Über 50.000 mal wurde der Paragraph angewandt, in vielen Fällen zerstörten die Urteile ganze Existenzen und stigmatisierten die Opfer als „175er“. Zur Erinnerung an diese Vergangenheit und als Aufforderung, in Zukunft gegen Diskriminierung und Ausgrenzung zu kämpfen, wird der Internationale Tag gegen Homo – und Trans*phobie (IDAHOT*) jedes Jahr am 17.5. gefeiert.

Der CSD Münster e.V. beteiligte sich anlässlich des Gedenktages in Kooperation mit vielen Vereinen und Einrichtungen der LSBTIQ*-Community Münsters wie der Aids-Hilfe Münster e. V., LiVas e.V. und dem LSBTI- Jugendtreff Track! e.V. an den NRWweiten Aktionen „Zeig Homo und Trans*phobie die Rote Karte“ und „Bunte Farbe gegen Vorurteile“ der Fachberatungsstelle „gerne anders!“ und der Kampagne „anders und gleich –  Nur Respekt Wirkt“.

13230057_1117554754933582_1650699508757936045_n

 

Menschen konnten auf Fotos eine rote Karte in die Kamera halten und diese mit einem Statement gegen Diskriminierung und dem Hashtag #RoteKarte in den sozialen Netzwerken posten.

 

Bild 1

 

 

Weniger virtuell ging es bei der zweiten Aktion zu: Hierbei wurden Vorurteile gegen Lesben, Schwule, bisexuelle sowie Inter* und Trans* Menschen gesammelt, um sie als solche zu entlarven und mit anschließend mit Farbe zu übermalen.

 

Von 11 bis 18 Uhr sprachen der CSD Münster e.V. und die Vereine der Community an ihrem Stand vor dem Stadthaus I mit Menschen und klärten über die Ziele der Kampagne auf. Dabei konnten über 100 Fotos von Passant*innen mit der roten Karte gesammelt werden.Um 17.05 Uhr fand schließlich eine Kundgebung vor dem Stadthaus I statt. Bürgermeister Gerhard Joksch rief in seinem Grußwort im Namen der Stadt Münster dazu auf, Homo – und Trans*phobie entschieden entgegenzutreten. Jede*r solle Mut aufbringen, denn „dabei geht es um Menschenrechte und die Freiheit des Individuums, das geht uns alle an.“Für den CSD Münster e.V. sprach Andreas Sahner anschließend über aktuelle Problemfelder von Diskriminierung.

 

13263857_1117567074932350_4370738081333827057_n

Passend zum Motto ging es dabei vor allem um Homo- und Trans*phobie im Sport. Für Sportler*innen stellt ein Coming -Out oft ein Karriererisiko dar. So ist „Schwule Sau“ ist immer noch eines der beliebtesten Schimpfworte im Fußballstadion. Die Probleme von Inter* und Trans* Personen sind hingegen oft noch nicht einmal im öffentlichen Bewusstsein. So werden Inter* Menschen von Sportwettbewerben ausgeschlossen. Für viele Inter* und Trans* Menschen fällt schon die Wahl eines Teams schwer. Dies wird sich nicht ändern, solange die Verbände und Vereine starr daran festhalten, dass sportliche Leistungen nur bei der strikten Unterteilung in nur männliche und nur weibliche Teams abgebildet werden können. Der richtige Weg, gegen Homo- und Trans*phobie vorzugehen, muss darin bestehen, sich zu informieren, mit Menschen zu reden, damit Ängste und Vorurteile verloren gehen und neue Lösungen gemeinsam gefunden werden können. Dabei ist es immer wieder notwendig, gegen Ausgrenzung und Diskriminierung die Stimme zu erheben.

 

Aber auch abseits von Sport und Vereinen gibt es noch zu viel Diskriminierung: So die Tatsache, dass Transidentiät noch immer als psychische Störung geführt wird oder die nach §175 verurteilten Personen noch immer keine gesetzliche Rehabilitation erfahren haben. Der CSD Münster e.V. fordert hier die Streichung von „Transsexualität“ als Geschlechtsidentitätsstörung im ICD-10 (F64.0) und eine Entschädigung der Opfer, die nach § 175 verurteilt wurden.
Bild 4
Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein gemeinsames Foto aller Demonstrant*innen mit der roten Karte aufgenommen und die Vorurteile auf der Leinwand mit bunten Farben zur Unkenntlichkeit übermalt und so ein starkes Zeichen für eine offene Gesellschaft ohne Diskriminierung aufgrund der sexuellen oder geschlechtlichen Identität gesetzt.
Bild 2
————————————————————————-
Fussnote: Zur Strafverfolgung nach Paragraph 175

 

*Es sei darauf verwiesen, dass lesbische Frauen  zwar unter dem § 175 keine offizielle Strafverfolgung zu befürchten hatten, sexuelle Handlungen unter Frauen jedoch zumindest in der NS-Zeit ebenso geahndet und lesbische Frauen teilweise in Konzentrationslager geschickt wurden. Auch nach der NS-Zeit waren sie wie schwule Männer einer gesellschaftlichen Ächtung ausgesetzt.
Kategorien: Homo- und Transphobie, Politik und Gesellschaft | Schlagwörter: , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Bahn lenkt ein: Homosexualität_en Plakat nun doch am Münsteraner HBF zu sehen

e

Wir als Vorstand des CSD Münster e.V. begrüßen die Entscheidung der Deutschen Bahn AG, die sich nach einer erneuten Prüfung nun doch dazu entschlossen hat, das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“ des LWL Museums für Kunst und Kultur Münster für etwaige Werbeflächen im Münsteraner HBF freizugeben. Wir werten die Entscheidung der Deutschen Bahn auch als eine Reaktion auf unseren Offenen Brief, der sicherlich dazu beigetragen hat, dass die Presse und Stadtgesellschaft auf diese übertriebene Maßnahme aufmerksam wird. Das Fachreferat Media & Buch der Deutschen Bahn AG, welches für die Genehmigung von Werbung in Bahnhöfen zuständig ist, hatte zuvor das Plakat als „sexistisch“ und „sexualisiert“ eingestuft und von der Freigabe der Werbeflächen in Bahnhöfen abgeraten.

13063040_978663078870494_5894744173926320196_o
Das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“, die ab dem 13. Mai im LWL Museum in Münster zu sehen sein wird.

Wie wir bereits in einem offenen Brief an die Deutsche Bahn AG ausgesagt haben, teilen wir diese Einschätzung nicht; ist es doch gerade die bewusste Inszenierung vermeintlich vorherrschender Geschlechternormen, die durch die Darstellung in Frage gestellt werden. Der_die auf dem Plakat abgebildete Künstler_in Heather Cassils repräsentiert diverse Formen sexueller und geschlechtlicher Identität und öffnet normative Vorstellungen darüber, was Sexualität und Geschlecht zu sein scheint. Er_sie entlarvt die vermeintliche Natürlichkeit durch eine selbstermächtigende Aufladung geschlechlicher und sexueller Symbole und stellt sie in einen neuen Kontext. Das Plakat kann hierdurch vielmehr selbst als Kunst betrachtet werden; kommt doch eine empowernde und emanzipative Wirkung zum Tragen: Es zeigt ein Auflehnen gegenüber gesellschaftlichen Zwängen und kann die Betrachtenden dazu ermutigen, über nomative Vorstellungen von Sexualität und Geschlecht nachzudenken und ihre eigene Identität unabhängig und frei zu leben.

 

Kategorien: Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Politik und Gesellschaft | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: