Kunst & Kultur

Nach 45 Jahren – Deutschlands erste Schwulendemo wird wiederholt

+++ 45 Jahre erste Demonstration homosexueller Menschen in Münster. Queer.de berichtet über unserer Pläne zum Jubiläum. Save the dates! Mehr Informationen und eine Facebook-Veranstaltung folgen bald. +++

Am 29. April 1972 gingen in Münster homosexuelle Männer erstmals in der Bundesrepublik auf die Straße – in diesem Jahr wird auf der Originalroute erneut protestiert.

Für viele Aktivisten der Siebziger galt Homophobie noch als „Nebenwiderspruch“: Martin Dannecker bei Deutschlands erster Schwulendemo vor 45 Jahren (Bild: Archiv Rosa Geschichten)

Am 29. April 1972 fand in Münster die erste Schwulendemo der Bundesrepublik statt. Nach Aufruf der Aktionsgruppe HSM („Homophile Studenten Münster“, später umbenannt in „Studentische Aktionsgruppe Homosexualität Münster“) trafen sich in Münster über 200 Männer, um gemeinsam zu demonstrieren und mit der Bevölkerung zu diskutieren.

Wichtige Themen gab es damals genug: vor allem Berufsausübungsverbote für homosexuelle Lehrkräfte, aber auch Bildungspläne zur Sexualerziehung und die Diskriminierung auf den Schulhöfen, also Themen, die uns teilweise noch heute bekannt vorkommen. In der Demo-Einladung wies die HSM besonders auf die Wichtigkeit der Solidarisierung mit anderen Gruppen, vor allem Gewerkschaften hin. Die Demonstration gilt als wichtiges Ereignis der zweiten Schwulenbewegung der Bundesrepublik.

Podiumsdiskussion und Wiederholung der Demo

45 Jahre später möchten der CSD Münster e.V., das KCM Schwulenzentrum und das Schwulenreferat des AStA der Uni Münster an das Ereignis erinnern und die Frage stellen, welche Bedeutung es für queerpolitische Bewegungen von heute hat. Unter dem Motto „Schwulendemo damals – LSBTI*-Bewegung heute“ ist für den 27. April um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion geplant im Hörsaal S8, Schloss der Universität, Schlossplatz 2.

Noch wichtiger: Am Samstag. den 29. April wollen die drei Initiativen an die Anfänge erinnern und die Demo von 1972 neu aufleben lassen. Ab 11.30 Uhr wird auf der Originalroute von 1972 demonstriert und auf aktuelle Missstände im Jahr 2017 aufmerksam gemacht. Alle Interessierten sind dazu aufgefordert, auch einmal abseits der CSD-Saison für Akzeptanz, Vielfalt und gegen den aktuellen Rechtsruck zu protestieren.

Treffpunkt ist der Schlossplatz vor der Uni Münster. Die Demo endet in der Stadt mit einem kleinen musikalischen Programm und Redebeiträgen aus der queeren Community. (cw/pm)

Bericht/Quelle: queer.de 

#CSD #CSDMünster #CSD2017 #Münster #MS #MS4L #Lesben#Schwule #Inter #Trans #Queer #LSBTIQ#LGBTIQ #Ehefüralle#Gleichstellung #Homosexualität

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, News, Politik und Gesellschaft, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Danke für einen großartigen CSD 2016

Der Vorstand des CSD Münster e.V. möchte sich von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlich Engagierten und allen Unterstützer_innen bedanken, die mit ihrer Arbeit übers ganze Jahr hinweg geholfen haben, die Pride Weeks und den CSD Münster 2016 zu einem großartigen Event zu machen! Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Wir sind glücklich über jede Unterstützung und wollen daher alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen namentlich nennen. Herzlichen Dank!

Mitgliedsgruppen / -vereine und Standbetreiber_innen auf dem Ständefest

AidsHilfe Münster e.V., AndroGym e.V. – schwul-lesbischer Sportverein Münster, Gay and Grey – anders älter werden, Herzenslust, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesben- und Schwulenreferat im AStA der Universität Münster, LiVas e.V., Lesben und Schwulenverband NRW, MAG Lesben, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stammtisch “Ich liebe, wen ich will!” für LSBTI* Menschen mit Behinderung, TRACK e.V. – der Jugendtreff für LSBTI* Jugendliche in Münster, QueerReferat im AStA der Fachhochschule Münster, Völklinger Kreis e.V., Queerhandicap e.V., Queerfeministischer Verein, Amnesty International, Queer Refugees for Pride, Coming-Out-Gruppe für Frauen*, VelsPol, SHAlk, Black Light Bar, Cocktail Island (Alter Ego), Plus 58 Arepas, Sole d‘Italia

Politische Parteien: Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, SPD, Die Linke

Demonstration

Wir danken allen Gruppen, Netzwerken, privaten Teilnehmer_innen und Mandatsträger_innen dafür, dass sie durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt und sich „quer“ gestellt haben. Der interventionistischen Linken danken wir für die Unterstützung durch den Lautsprecherwagen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsamt und der Stadt Münster war mehr als angenehm.

Künstler_innen

Home to Paris, Maksim Reimer & Band, Shubangi, Diana Richter, DJ Sean Baker, String&Beats, Canarinhos, Ingenious Rascals, Samantha McNair, Lia, Veronika P., DeFranzy & Blasfematic, Two Hearts in Ten Bands, Box in the Attic

Ehrenamtlich Engagierte; CSD 2016

Alina, Barbara, Lukas, Matthias, Veronika, Maria, Anna, 2x Oliver, Lukas, Andrea, Monika, Carina, Melanie, Ina, Alex, Kevin, Christian, Sebastian, Kim, Dana, Julia, Fabian, Leyla, Marcel, Daniel, Elias, Marion, Bernadette, 2x Stefan, Philipp, Uwe, Martin, Willi, Christian, Markus, Denny, Andreas B., Sarah

Finanzierung / Spenden

BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema – Filmtheater, Deutsche Post AG, FAIRDRUCKT, Gay & Grey – anders älter werden, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Sole d’Italia, Sparkasse Münsterland Ost, Stadt Münster, Stadtwerke Münster

Spender_innen von Tombola-Preisen

(Die aufgeführten Spender_innen spendeten Preise im Wert von mehr als 50,00 €.)

Alem Mar, Alexianer Waschküche, Altes Gasthaus Leve, Beko Blumen, Blumen Rekord, Terhaer, Borussia Dortmund, Café Grotes, Cineplex, Cinema & Kurbelkiste, Korbstand am Wochenmarkt, Das Blaue Haus, Drübbelken, Eckstein, Eiscafé Grava, El Pulo Tattoos, eyes + more, FC Bayern München, Fischbrathalle, Frau Többen, G.O.P., Hair Discount, Hot Jazz Club, Hotel Feldmann, Hotel Wienburg, Jack Wolfskin, Käse Bernd Peiske, Kleiner Kiepenkerl, Kunsthaus Angelmodde, Liebigs, LUX, LWL – Museum für Kunst und Kultur in Münster, New Optics, Oscar’s Grand Café, Roestbar, Santorini, SINO, Spookys, Restaurant Stuhlmacher, tentadora, Theater Münster, Töddenhoek, Westfalen AG, Blumen Lennarts, Gärtnerei Pelster in Warendorf

Kooperationspartner*innen für Veranstaltungen

Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, AidsHilfe Münster e.V., Alexianer Waschküche, Alter Ego, BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cinema und Kurbelkiste – Filmtheater, Dominikanerkirche, dritte option – Für einen dritten Geschlechtseintrag, emergency – Party für Schwule, Lesben & alle die sich trauen, Escalación Party, fabi münster – Evangelische Familienbildungsstätte, Gay & Grey – anders älter werden, Jovel, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Kompakt Sound Veranstaltungstechnik, Kruse Baimken zwischen Aasee und Promenade, Landeskoordination AntiGewaltArbeit für Lesben und Schwule in NRW, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, QueerGemeinde Münster, Regenbogenfamilien, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stadtwerke Münster, Stammtisch “Ich liebe wen ich will!” für LSBTI* mit Behinderung, Matthias Sündermann – Gebärdensprachdolmetscher, Stadt Münster, TRACK e.V. – Jugendtreff Münster für LSBTI* Jugendliche, Universität Münster, AMS-Security, Hülsböhmer&Weischer, Klemens Café, Lappe in Event, CSD Stuttgart, Factory Hotel, SleepStation

Medienpartner*innen

(Hierzu zählen auch Medien, die in der einen oder anderen Form Berichte und Termine über uns im laufenden Jahr veröffentlicht haben) AidsHilfe Münster e.V., Antenne Münster, Autonomes Lesbenreferat Uni Münster, cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema Filmtheater, CityCards   -Gratispostkarten, Die Continentale Versicherungen, fabi münster – evangelische Familienbildungsstätte, Frau Többen – green.fair.fashion, FRESH – Das QueerMag für NRW,

Fusion/Emergency Party, GIG Online, HALLO am Sonntag, inqueery.de, Kampagne “anders und gleich – Nur Respekt Wirkt”, kaufen & sparen, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Jens und Thomas (Linse, Cinema & Garbo), Konnys Lesbenseiten, L.MAG – Das Magzin für Lesben, Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, Lexplosiv – Die Zeitung für Lesben in Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Lockvogel – Naturfriseur und Handmade Design, L.okalitäten Stammtisch, lulu.fm – Gay Music Station, Münstersche Zeitung, Phenomenelle.de, queer.de, Schwulenreferat im ASta der Uni Münster, Schwules Netzwerk NRW, Schwulissimo, Selbsthilfegruppe TransIdent, Siegessäule, Stadt Münster, Tips Verlag, Tschjornii Productions, Ultimo Münster, WDR Studio Münster, Westfälische Nachrichten

Besondere Dankesworte

Unseren ganz besonderen Dank wollen wir an die Aids Hilfe Münster richten. Ihr habt immer ein offenes Ohr für uns, einen Lagerplatz und helfende Hände. Einen herzlichen Dank richten wir an das Queer Referat im AStA der Fachhochschule Münster, dessen barrierefreien Veranstaltungsraum wir für unsere Orga-Treffen nutzen durften. Ganz besonders herzlich möchten wir auch dem LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster danken für die tolle Zusammenarbeit in diesem Jahr, die Bereitschaft, so viele spannende Veranstaltungen in den eigenen Räumen auszurichten und natürlich dafür, dass wir mit unserer Demo durch die Empfangshalle ziehen durften. Diesen Moment werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Wir bedanken uns auch bei allen Geschäften der Hammer Straße, der Warendorfer Straße und des Bahnhofsviertels, die den CSD unterstützt haben, indem sie während der Pride Weeks Regenbogenfahnen in ihre Schaufenster hängten. Damit haben sie uns das schöne Gefühl gegeben, von der Stadtgesellschaft wirklich unterstützt zu werden. Einen ganz besonderen Dank für ihre Unterstützung möchten wir dabei Ratsherrn Richard Michael Halberstadt und Andrea Többen aussprechen. Last, but not least danken wir der Stadt Münster, die unsere Anliegen immer sehr unbürokratisch bearbeitet, unserem Schirmherrn, Herr Oberbürgermeister Markus Lewe, und allen seine Mitarbeiter_innen.

 

Wieder neigt sich ein spannendes Jahr seinem Ende entgegen.

 

Der Vorstand des CSD Münster e.V. wünscht allen ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen fröhliche und besinnliche Weihnachten  und einen guten Rutsch ins neue Jahr 

 

Gez. der Vorstand CSD Münster e.V.                                                                                                         (Norman Devantier, Alina Kavermann, Tobias Gehre, Andreas Sahner, Silke Gronhoff und Lydia Dietrich (Vorstandsmitglied in 2016))

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Motto, News, Party und Feierei, Politik und Gesellschaft, Pride Weeks, Queer Refugees, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Pride Weeks: Open Stage im Alter Ego

Auch in diesem Jahr starten wir wieder mit unserer CSD Open Stage 2016 durch – getreu unserem Motto „Stellt Euch quer!“ Ihr wolltet schon immer mal auf einer Bühne stehen und euer Talent zeigen? Dann seid ihr hier genau richtig. Ob Gesang, Poetry oder Comedy… ganz egal, Hauptsache, ihr habt Spaß dabei. Und wer nach der Open Stage noch nicht genug hat, kann zu coolen Rhythmen von DJ Philli Con Carne noch das Tanzbein schwingen.

Ort: Alter Ego, Bergstraße 30a
Datum: 12.08.2016
Uhrzeit: 20 Uhr

13343143_1128541827168208_5156676370308588963_n

 

Kategorien: Kunst & Kultur, Party und Feierei, Pride Weeks | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Bahn lenkt ein: Homosexualität_en Plakat nun doch am Münsteraner HBF zu sehen

e

Wir als Vorstand des CSD Münster e.V. begrüßen die Entscheidung der Deutschen Bahn AG, die sich nach einer erneuten Prüfung nun doch dazu entschlossen hat, das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“ des LWL Museums für Kunst und Kultur Münster für etwaige Werbeflächen im Münsteraner HBF freizugeben. Wir werten die Entscheidung der Deutschen Bahn auch als eine Reaktion auf unseren Offenen Brief, der sicherlich dazu beigetragen hat, dass die Presse und Stadtgesellschaft auf diese übertriebene Maßnahme aufmerksam wird. Das Fachreferat Media & Buch der Deutschen Bahn AG, welches für die Genehmigung von Werbung in Bahnhöfen zuständig ist, hatte zuvor das Plakat als „sexistisch“ und „sexualisiert“ eingestuft und von der Freigabe der Werbeflächen in Bahnhöfen abgeraten.

13063040_978663078870494_5894744173926320196_o
Das Plakat der Sonderausstellung „Homosexualität_en“, die ab dem 13. Mai im LWL Museum in Münster zu sehen sein wird.

Wie wir bereits in einem offenen Brief an die Deutsche Bahn AG ausgesagt haben, teilen wir diese Einschätzung nicht; ist es doch gerade die bewusste Inszenierung vermeintlich vorherrschender Geschlechternormen, die durch die Darstellung in Frage gestellt werden. Der_die auf dem Plakat abgebildete Künstler_in Heather Cassils repräsentiert diverse Formen sexueller und geschlechtlicher Identität und öffnet normative Vorstellungen darüber, was Sexualität und Geschlecht zu sein scheint. Er_sie entlarvt die vermeintliche Natürlichkeit durch eine selbstermächtigende Aufladung geschlechlicher und sexueller Symbole und stellt sie in einen neuen Kontext. Das Plakat kann hierdurch vielmehr selbst als Kunst betrachtet werden; kommt doch eine empowernde und emanzipative Wirkung zum Tragen: Es zeigt ein Auflehnen gegenüber gesellschaftlichen Zwängen und kann die Betrachtenden dazu ermutigen, über nomative Vorstellungen von Sexualität und Geschlecht nachzudenken und ihre eigene Identität unabhängig und frei zu leben.

 

Kategorien: Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Politik und Gesellschaft | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Offener Brief an die Deutsche Bahn AG / das Fachreferat Media & Buch zum Werbeverbot der „Homosexualität_en“ Sonderausstellung des LWL – Museums für Kunst und Kultur im Münsteraner HBF

Mit Bedauern mussten wir einer am 5. Mai 2016 veröffentlichten Meldung auf http://www.queer.de entnehmen, dass die Deutsche Bahn AG sich weigert, die Ausstellung „Homosexualität_en“, die gemeinsam vom LWL- Museum für Kunst und Kultur und dem Schwulen Museum* ab dem 13. Mai 2016 in Münster gezeigt wird, in ihren Bahnhöfen zu bewerben. Dem Bericht zufolge wurde die Ablehnung mit der Aussage begründet, die Werbung sei „sexuell, sexistisch und sexualisiert“.

Wir als CSD Münster e.V. können diese Begründung nicht nachvollziehen. Wir fordern die Deutsche Bahn AG auf, die Ausstellung durch das Aushängen der Plakate zu unterstützen und hierdurch einen Beitrag für eine offene, aufgeklärte Gesellschaft zu leisten sowie Respekt gegenüber Menschen zu zeigen, die sich gegen heterosexuelle Normen und Normerwartungen stellen und hierdurch ihren eigenen Entwurf von persönlichem Glück und eigener Identität verwirklicht sehen.

Das Plakat zur Ausstellung zeigt ein Foto des_der kanadischen Künstlers_in und Bodybuilders_in Heather Cassils. Auf diesem Foto zeigt sie_er seinen trainierten, muskulösen Körper; dazu trägt sie_er roten Lippenstift. Cassils Anspruch ist es, aus dem eigenen Körper ein Kunstwerk zu machen. So vereint sie_er „typisch“ männliche Charakteristika mit „typisch“ weiblichen Attributen und stellt so die Aussagekraft solcher Beschreibungen in Frage. Wie aus Interviews mit dem_der Künstler_in zu entnehmen ist, geht es ihr_ihm um eine selbstbestimmte Inszenierung des eigenen Körpers abseits jeglicher Geschlechternormen. Der „Spiegel“ zitiert Cassils mit den Worten: „Ich lehne die Idee ab, dass man als Mann oder Frau werben muss.“ Diese Botschaft sendet auch das Plakat der Ausstellung „Homosexualität_en“ aus.

Wir können hier keine sexistische Werbung erkennen. Kennzeichnend für sexistische Werbung ist, dass sie gezielt Geschlechterklischees einsetzt, die Personen exklusiv auf bestimmte Attribute festschreibt, herabwürdigt und sie gegenüber anderen Geschlechtern diskriminiert. Sexistische Werbung begreift Menschen nicht als Individuen, als Persönlichkeiten, sondern als reine Repräsentant_innen von Geschlechtererwartungen. Sie sollen Reize wecken und nicht weiter stören. Cassils möchte aber das Gegenteil von diesen Zielen erreichen. Ihr_ihm geht es darum, Klischees als die Lüge zu entlarven, die weiter vorgibt, sie sei nur natürlich. So gelingt es ihr_ihm, Symbole selbstständig mit Bedeutung aufzuladen und in einen neuen Kontext zu stellen. Dadurch erreicht sie_er das, was sexistische Werbung niemals könnte: Emanzipation von gesellschaftlichen Zwängen und Selbstermächtigung. Das Plakat strahlt Selbstbewusstsein aus, es regt zum Nachdenken über den Ursprung von Geschlechterrollen an und ermutigt, Identitäten autonom zu gestalten. Dadurch übersteigt es die Werbung und wird selbst zur Kunst.

Natürlich soll das Plakat durch die Darstellung des nackten Körpers auch die Sinne ansprechen. Aber ist eine Reduzierung der Darstellung eines selbstbewussten, schönen und stolzen Menschen auf seine Nacktheit nicht selbst ein sexistischer Fehlschluss?
Wir hoffen, dass die Deutsche Bahn AG ihre Haltung zu dem Plakat überdenkt und die Ausstellung des LWL Museums Münster bewirbt. Dadurch leistet sie einen Beitrag für Offenheit und Respekt für die LSBTIQ*-Community. Wir möchten darauf hinweisen, welche Bedeutung die Ausstellung für Münsters Community hat. In Münster fand am 29. April 1972 die erste bundesdeutsche Homosexuellendemo statt. Seitdem ist aus einer diskriminierten und marginalisierten Subkultur ein wichtiger Teil der Gesellschaft geworden, der das öffentliche Leben in Münster mitgestaltet und bereichert, der Veränderungen anstößt und sich für Offenheit einsetzt. Längst umfasst die Szene dabei nicht nur Homosexuelle, sondern auch Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle und Queers*. Das schönste Zeichen dieser Entwicklung ist, dass die verschiedenen Vereine und Institutionen einmal im Jahr gemeinsam die Pride Weeks veranstalten und zusammen den Christopher Street Day feiern. Und auch wenn sich die persönliche und rechtliche Situation vieler Menschen deutlich gebessert hat, ist es noch ein langer Weg bis zu vollem gegenseitigem Respekt. Wer versucht, abseits von heterosexuellen Normen oder dem klassischen binären Geschlechtsdenken sein Leben autonom zu gestalten, stößt immer noch auf Widerstand. Die Ausstellung “Homosexualität_en” kann Menschen helfen, es leichter zu haben, indem sie das Bewusstsein für ein Recht auf diverse Lebensentwürfe und Identitäten weckt und die LSBTIQ*-Community in ihrer ganzen Vielfalt abbildet. Die Community freut sich auf die Ausstellung, arbeitet mit den Veranstalter_innen zusammen. Viele Menschen konnten sogar an der Gestaltung mitwirken.
Wir bitten Sie, diese Arbeit zu unterstützen und zu würdigen, indem Sie die Ausstellung bewerben. Wir hoffen sehr, dass wir auf Sie zählen können.

Mit freundlichen Grüßen

Lydia Dietrich und Andreas Sahner für den CSD Münster e.V. Vorstand

Kategorien: Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Politik und Gesellschaft | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Create a website or blog at WordPress.com

%d Bloggern gefällt das: