News

 
 

HELFER_INNEN GESUCHT

 

Helfer_innen_Gesucht

Am 26.08.2017 findet in diesem Jahr der CSD Münster unter dem Motto „MENSCH_ENSKINDER BLEIBT BUNT“ statt.

An diesem Tag werden sowohl für die Demo als auch für das Ständefest und abends auf der Party Helfer_innen benötigt. 

Von Demo Ordner_innen über Auf- und Abbau des Ständesfestes, Tombola, Infostand Betreuung, Pride Bändchen verteilen auf dem Platz, Kassenschicht auf der Party usw. ist alles dabei. 

Die Aufgaben sind ganz unterschiedlich und es gibt auch Aufgaben die im Sitzen gemacht werden können. 

Wenn, du Interesse hast kannst du uns einfach eine Mail schreiben. Alle eingegangen E-Mails werden bis ende Juli gesammelt, dann melden wir uns bei jedem einzelnen.

Als Dankeschön für eure Hilfe erhalten alle Helfer_innen kostenlosen Eintritt abends auf der CSD PARTY, im Jovel Club. 

Bei weiteren Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Kategorien: CSD, News, Pride Weeks 2017 | Hinterlasse einen Kommentar

Nach 45 Jahren – Deutschlands erste Schwulendemo wird wiederholt

+++ 45 Jahre erste Demonstration homosexueller Menschen in Münster. Queer.de berichtet über unserer Pläne zum Jubiläum. Save the dates! Mehr Informationen und eine Facebook-Veranstaltung folgen bald. +++

Am 29. April 1972 gingen in Münster homosexuelle Männer erstmals in der Bundesrepublik auf die Straße – in diesem Jahr wird auf der Originalroute erneut protestiert.

Für viele Aktivisten der Siebziger galt Homophobie noch als „Nebenwiderspruch“: Martin Dannecker bei Deutschlands erster Schwulendemo vor 45 Jahren (Bild: Archiv Rosa Geschichten)

Am 29. April 1972 fand in Münster die erste Schwulendemo der Bundesrepublik statt. Nach Aufruf der Aktionsgruppe HSM („Homophile Studenten Münster“, später umbenannt in „Studentische Aktionsgruppe Homosexualität Münster“) trafen sich in Münster über 200 Männer, um gemeinsam zu demonstrieren und mit der Bevölkerung zu diskutieren.

Wichtige Themen gab es damals genug: vor allem Berufsausübungsverbote für homosexuelle Lehrkräfte, aber auch Bildungspläne zur Sexualerziehung und die Diskriminierung auf den Schulhöfen, also Themen, die uns teilweise noch heute bekannt vorkommen. In der Demo-Einladung wies die HSM besonders auf die Wichtigkeit der Solidarisierung mit anderen Gruppen, vor allem Gewerkschaften hin. Die Demonstration gilt als wichtiges Ereignis der zweiten Schwulenbewegung der Bundesrepublik.

Podiumsdiskussion und Wiederholung der Demo

45 Jahre später möchten der CSD Münster e.V., das KCM Schwulenzentrum und das Schwulenreferat des AStA der Uni Münster an das Ereignis erinnern und die Frage stellen, welche Bedeutung es für queerpolitische Bewegungen von heute hat. Unter dem Motto „Schwulendemo damals – LSBTI*-Bewegung heute“ ist für den 27. April um 19 Uhr eine Podiumsdiskussion geplant im Hörsaal S8, Schloss der Universität, Schlossplatz 2.

Noch wichtiger: Am Samstag. den 29. April wollen die drei Initiativen an die Anfänge erinnern und die Demo von 1972 neu aufleben lassen. Ab 11.30 Uhr wird auf der Originalroute von 1972 demonstriert und auf aktuelle Missstände im Jahr 2017 aufmerksam gemacht. Alle Interessierten sind dazu aufgefordert, auch einmal abseits der CSD-Saison für Akzeptanz, Vielfalt und gegen den aktuellen Rechtsruck zu protestieren.

Treffpunkt ist der Schlossplatz vor der Uni Münster. Die Demo endet in der Stadt mit einem kleinen musikalischen Programm und Redebeiträgen aus der queeren Community. (cw/pm)

Bericht/Quelle: queer.de 

#CSD #CSDMünster #CSD2017 #Münster #MS #MS4L #Lesben#Schwule #Inter #Trans #Queer #LSBTIQ#LGBTIQ #Ehefüralle#Gleichstellung #Homosexualität

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, News, Politik und Gesellschaft, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Protest gegen die AFD

+++ 8000 Menschen aus Münster und dem Umland demonstrieren gegen die AFD +++

170210-33_image_1024_widthprotest-gegen-afd-neujahrsempfang-8000-zeigen-wie-bunt-muenster-ist_image_630_420f_wn

Wir können stolz sein auf „unser“ Münster.

Geliebt wird die AFD niemals werden, auch wenn sie noch so viel Gewalt an den Tag legt.

Am 10.02.2017 nahmen über 8000 Menschen an der Kundgebung gegen den Neujahrsempfang der AFD, organisiert vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ teil. Der CSD Münster e.V. war auch mit dabei und bekennte Farbe.

Münster hat wieder einmal mehr bewiesen das die Gesellschaft zusammen hält wenn es darauf ankommt.

Für braunes und rechtspopulistisches Gedankengut ist in dieser Stadt kein Platz.

Ein großes Dankeschön gehört all jenen die mit Rede- und Musikbeiträgen das Bühnenprogramm so bunt gestaltet haben. So bunt wie Münster eben nun mal ist.

Kategorien: "Keinen Meter den Nazis", CSD, Homo- und Transphobie, News, Politik und Gesellschaft, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Danke für einen großartigen CSD 2016

Der Vorstand des CSD Münster e.V. möchte sich von ganzem Herzen bei allen ehrenamtlich Engagierten und allen Unterstützer_innen bedanken, die mit ihrer Arbeit übers ganze Jahr hinweg geholfen haben, die Pride Weeks und den CSD Münster 2016 zu einem großartigen Event zu machen! Der CSD Münster e.V. blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen gelungenen Veranstaltungen zurück. Wir sind glücklich über jede Unterstützung und wollen daher alle ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen namentlich nennen. Herzlichen Dank!

Mitgliedsgruppen / -vereine und Standbetreiber_innen auf dem Ständefest

AidsHilfe Münster e.V., AndroGym e.V. – schwul-lesbischer Sportverein Münster, Gay and Grey – anders älter werden, Herzenslust, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesben- und Schwulenreferat im AStA der Universität Münster, LiVas e.V., Lesben und Schwulenverband NRW, MAG Lesben, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stammtisch “Ich liebe, wen ich will!” für LSBTI* Menschen mit Behinderung, TRACK e.V. – der Jugendtreff für LSBTI* Jugendliche in Münster, QueerReferat im AStA der Fachhochschule Münster, Völklinger Kreis e.V., Queerhandicap e.V., Queerfeministischer Verein, Amnesty International, Queer Refugees for Pride, Coming-Out-Gruppe für Frauen*, VelsPol, SHAlk, Black Light Bar, Cocktail Island (Alter Ego), Plus 58 Arepas, Sole d‘Italia

Politische Parteien: Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, SPD, Die Linke

Demonstration

Wir danken allen Gruppen, Netzwerken, privaten Teilnehmer_innen und Mandatsträger_innen dafür, dass sie durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen gesetzt und sich „quer“ gestellt haben. Der interventionistischen Linken danken wir für die Unterstützung durch den Lautsprecherwagen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsamt und der Stadt Münster war mehr als angenehm.

Künstler_innen

Home to Paris, Maksim Reimer & Band, Shubangi, Diana Richter, DJ Sean Baker, String&Beats, Canarinhos, Ingenious Rascals, Samantha McNair, Lia, Veronika P., DeFranzy & Blasfematic, Two Hearts in Ten Bands, Box in the Attic

Ehrenamtlich Engagierte; CSD 2016

Alina, Barbara, Lukas, Matthias, Veronika, Maria, Anna, 2x Oliver, Lukas, Andrea, Monika, Carina, Melanie, Ina, Alex, Kevin, Christian, Sebastian, Kim, Dana, Julia, Fabian, Leyla, Marcel, Daniel, Elias, Marion, Bernadette, 2x Stefan, Philipp, Uwe, Martin, Willi, Christian, Markus, Denny, Andreas B., Sarah

Finanzierung / Spenden

BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema – Filmtheater, Deutsche Post AG, FAIRDRUCKT, Gay & Grey – anders älter werden, KCM Schwulenzentrum e.V., KH – Die Regenbogenmanufaktur, Lengers – Münsterländer Spezialitäten, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Sole d’Italia, Sparkasse Münsterland Ost, Stadt Münster, Stadtwerke Münster

Spender_innen von Tombola-Preisen

(Die aufgeführten Spender_innen spendeten Preise im Wert von mehr als 50,00 €.)

Alem Mar, Alexianer Waschküche, Altes Gasthaus Leve, Beko Blumen, Blumen Rekord, Terhaer, Borussia Dortmund, Café Grotes, Cineplex, Cinema & Kurbelkiste, Korbstand am Wochenmarkt, Das Blaue Haus, Drübbelken, Eckstein, Eiscafé Grava, El Pulo Tattoos, eyes + more, FC Bayern München, Fischbrathalle, Frau Többen, G.O.P., Hair Discount, Hot Jazz Club, Hotel Feldmann, Hotel Wienburg, Jack Wolfskin, Käse Bernd Peiske, Kleiner Kiepenkerl, Kunsthaus Angelmodde, Liebigs, LUX, LWL – Museum für Kunst und Kultur in Münster, New Optics, Oscar’s Grand Café, Roestbar, Santorini, SINO, Spookys, Restaurant Stuhlmacher, tentadora, Theater Münster, Töddenhoek, Westfalen AG, Blumen Lennarts, Gärtnerei Pelster in Warendorf

Kooperationspartner*innen für Veranstaltungen

Abfallwirtschaftsbetriebe Münster, AidsHilfe Münster e.V., Alexianer Waschküche, Alter Ego, BlackLight – Die schwule Bar im Herzen von Münster, Cinema und Kurbelkiste – Filmtheater, Dominikanerkirche, dritte option – Für einen dritten Geschlechtseintrag, emergency – Party für Schwule, Lesben & alle die sich trauen, Escalación Party, fabi münster – Evangelische Familienbildungsstätte, Gay & Grey – anders älter werden, Jovel, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Kompakt Sound Veranstaltungstechnik, Kruse Baimken zwischen Aasee und Promenade, Landeskoordination AntiGewaltArbeit für Lesben und Schwule in NRW, Lesbenreferat und Schwulenreferat der Universität Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, QueerGemeinde Münster, Regenbogenfamilien, Selbsthilfegruppe TransIdent, Stadtwerke Münster, Stammtisch “Ich liebe wen ich will!” für LSBTI* mit Behinderung, Matthias Sündermann – Gebärdensprachdolmetscher, Stadt Münster, TRACK e.V. – Jugendtreff Münster für LSBTI* Jugendliche, Universität Münster, AMS-Security, Hülsböhmer&Weischer, Klemens Café, Lappe in Event, CSD Stuttgart, Factory Hotel, SleepStation

Medienpartner*innen

(Hierzu zählen auch Medien, die in der einen oder anderen Form Berichte und Termine über uns im laufenden Jahr veröffentlicht haben) AidsHilfe Münster e.V., Antenne Münster, Autonomes Lesbenreferat Uni Münster, cibaria…mehr als gutes Brot, Cinema Filmtheater, CityCards   -Gratispostkarten, Die Continentale Versicherungen, fabi münster – evangelische Familienbildungsstätte, Frau Többen – green.fair.fashion, FRESH – Das QueerMag für NRW,

Fusion/Emergency Party, GIG Online, HALLO am Sonntag, inqueery.de, Kampagne “anders und gleich – Nur Respekt Wirkt”, kaufen & sparen, KCM Schwulenzentrum Münster e.V., Jens und Thomas (Linse, Cinema & Garbo), Konnys Lesbenseiten, L.MAG – Das Magzin für Lesben, Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW, Lexplosiv – Die Zeitung für Lesben in Münster, LiVaS e.V. – Lesben im Verein am Schönsten, Lockvogel – Naturfriseur und Handmade Design, L.okalitäten Stammtisch, lulu.fm – Gay Music Station, Münstersche Zeitung, Phenomenelle.de, queer.de, Schwulenreferat im ASta der Uni Münster, Schwules Netzwerk NRW, Schwulissimo, Selbsthilfegruppe TransIdent, Siegessäule, Stadt Münster, Tips Verlag, Tschjornii Productions, Ultimo Münster, WDR Studio Münster, Westfälische Nachrichten

Besondere Dankesworte

Unseren ganz besonderen Dank wollen wir an die Aids Hilfe Münster richten. Ihr habt immer ein offenes Ohr für uns, einen Lagerplatz und helfende Hände. Einen herzlichen Dank richten wir an das Queer Referat im AStA der Fachhochschule Münster, dessen barrierefreien Veranstaltungsraum wir für unsere Orga-Treffen nutzen durften. Ganz besonders herzlich möchten wir auch dem LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster danken für die tolle Zusammenarbeit in diesem Jahr, die Bereitschaft, so viele spannende Veranstaltungen in den eigenen Räumen auszurichten und natürlich dafür, dass wir mit unserer Demo durch die Empfangshalle ziehen durften. Diesen Moment werden wir so schnell nicht mehr vergessen. Wir bedanken uns auch bei allen Geschäften der Hammer Straße, der Warendorfer Straße und des Bahnhofsviertels, die den CSD unterstützt haben, indem sie während der Pride Weeks Regenbogenfahnen in ihre Schaufenster hängten. Damit haben sie uns das schöne Gefühl gegeben, von der Stadtgesellschaft wirklich unterstützt zu werden. Einen ganz besonderen Dank für ihre Unterstützung möchten wir dabei Ratsherrn Richard Michael Halberstadt und Andrea Többen aussprechen. Last, but not least danken wir der Stadt Münster, die unsere Anliegen immer sehr unbürokratisch bearbeitet, unserem Schirmherrn, Herr Oberbürgermeister Markus Lewe, und allen seine Mitarbeiter_innen.

 

Wieder neigt sich ein spannendes Jahr seinem Ende entgegen.

 

Der Vorstand des CSD Münster e.V. wünscht allen ehrenamtlich Engagierten und Unterstützer_innen fröhliche und besinnliche Weihnachten  und einen guten Rutsch ins neue Jahr 

 

Gez. der Vorstand CSD Münster e.V.                                                                                                         (Norman Devantier, Alina Kavermann, Tobias Gehre, Andreas Sahner, Silke Gronhoff und Lydia Dietrich (Vorstandsmitglied in 2016))

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, Kunst & Kultur, Motto, News, Party und Feierei, Politik und Gesellschaft, Pride Weeks, Queer Refugees, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

QUEER REFUGEES MÜNSTER

QUEER REFUGEES MÜNSTER – Support Group  

15272306_1236632973049722_1061189407368313338_o


„Queer Refugees Münster“ ist eine Initiative von LGBTIQ * -Gruppen in Münster. Die Gruppe schafft einen sicheren Ort für LGBTIQ * Flüchtlinge und bieten Informationen über Asyl, Beratung und Kontakte.

„Queer Refugees Münster“ is an initiative of LGBTIQ * groups in Münster. The group provides a safe place for LGBTIQ * refugees and provide information on asylum, counseling and contacts.

LGBTIQ * Willkommen/Welcome!  

In Deutschland sind Homo- und Bisexualität, Trans- und Intersexualität legal. Wenn Sie lesbisch sind, homosexuell, bisexuell, transgender, intersex oder queer (LGBTIQ *) ist es völlig okay. Du bist gut so, wie du bist. Und du bist nicht allein!

In Germany, homo- and bisexuality, trans- and intersexuality are legal. If you are lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex or queer (LGBTIQ*) it’s perfectly okay. You are good the way you are. And you are not alone!

 LSBTIQ * in Münster  

In Münster gibt es viele Angebote von LGBTIQ * für LGBTIQ *. Es gibt Beratung und Begleitung, wenn Sie Hilfe benötigen. Sie finden Menschen, denen Sie vertrauen können. Alles, was Sie sagen, wird privat behandelt.

In Münster there is many offers from LGBTIQ* for LGBTIQ*. There is counseling and accompaniment if you need help. You will find people who you can trust. Everything you say will be treated privately. And there is a café, groups, sports and much more…

Informationen auf der Website/

Information on the Website  Queer Refugees Münster – Support Group in:

 – Arabisch / دليل مختصر – Deutsch / Englisch – Farsi / فارسی – Französisch / Français – Russisch / русский язык – Spanisch / Espanol – Türkisch / Türkçe

  

Kategorien: CSD, Homo- und Transphobie, News, Politik und Gesellschaft, Queer Refugees, Uncategorized | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Eröffnung der Pride Weeks 2016: Flaggenhissung vor dem Stadthaus 1

HT8_1151Am Samstag, 6. August, begannen die Pride Weeks der LSBTI*-Community Münster. Wie jedes Jahr wurde das dreiwöchige Kulturfest, das am 27. August mit dem Christopher Street Day seinen Höhepunkt findet, mit der Hissung der Regenbogenflagge vor dem Stadthaus I eröffnet. Die Veranstaltung wurde gemeinsam  vom CSD Münster e.V. und dem KCM Schwulenzentrum e.V. organisiert. In einem Grußwort wies der Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses der Stadt, Richard Halberstadt, stellvertretend für den CSD-Schirmherren OB Markus Lewe, darauf hin, dass Münster eine weltoffene Stadt sei und sich bereits seit Jahrzehnten für die Gleichstellung aller sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten engagiere. Alexander Verhoeven ermutigte alle Jugendlichen für ihr Coming Out, indem er von seinen persönlichen Erfahrungen berichtete.

HT8_1180

Besonders habe es ihm geholfen, im LSBTI*-Jugendtreff TRACK Jugendliche mit ähnlichen Problemen kennenlernen zu dürfen. KCM-Vorstandsvorsitzender Stefan Schmidt zitierte aus einer Studie, nach der 40% der Befragten es eklig fänden, wenn Homosexuelle sich öffentlich küssen. Dagegen helfe es nur, sich nicht zu verstecken, sondern in der Öffentlichkeit sichtbar zu sein und auf den eigenen Rechten zu bestehen. Andreas Sahner vom CSD Münster e.V. stellte sich gegen Diskriminierungen innerhalb der LSBTI*-Community. Nur wenn die Bewegung zusammenstehe, könne sie Gleichberechtigung verwirklichen. Die Pride Weeks seien eine gute Gelegenheit, Neues kennenzulernen und eigene Erfahrungen zu bereichern.Bis zum Christopher Street Day wird die Regenbogenflagge als Zeichen von Gleichberechtigung und Solidarität zwischen Stadt und Community vor dem Stadthaus wehen.

Kategorien: CSD, News, Politik und Gesellschaft, Pride Weeks | Schlagwörter: , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aufruf zur Solidarität und zur Beteiligung an der Kundgebung für Vielfalt

Aufruf zur Solidarität und zur Beteiligung an der Kundgebung für Vielfalt und ein buntes Miteinander in Münster

Kundgebung am 30. Mai, 12.00 Uhr, Stubengasse

Am 30. Mai plant die Organisation ,Besorgte Eltern‘ im Rahmen ihrer „Deutschlandtour 2015“
eine Demonstration im westfälischen Münster.

Wer sind die ,Besorgten Eltern‘ und was wollen sie?

Die ,Besorgten Eltern‘ setzen sich gegen die so von ihnen benannte ‚Frühsexualisierung von Kindern‘ ein, die sie u.a. in Bildungsplänen glauben entdeckt zu haben. Unter dem Deckmantel des „Kinderschutzes“ diffamieren sie sinnvolle Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit als „Sexualisierung von Kindern in Kita und Grundschule“ und schüren damit gezielt Unsicherheit bei Eltern und Pädagog_innen. Eine emanzipatorische Sexualpädagogik, die über verschiedenste sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten aufklärt, wird als eine ‚Entmündigung der Eltern‘ sowie eine ‚Indoktrination von Kindern‘ gewertet.
Eine rückwärtsgewandte konservative Agitation, die sich vor allem auch in die Bildungspolitik hinein verstanden wissen will. Dies reiht sich in einen gesamtgesellschaftlichen Trend ein, in dem Diskurse verstärkt von reaktionären Argumenten, wie bspw. gegen eine emanzipatorische Sexualpädagogik und für den Erhalt traditioneller patriarchaler Familienbilder, geprägt sind. Nicht nur inhaltlich, sondern auch personell wird immer wieder deutlich, dass die ‚Besorgten Eltern‘ von rechtskonservativen und rechtsextremen Strukturen Unterstützung erhalten. So treten im Zuge der bisher stattfindenden Demonstrationen immer wieder fundamentalistische Christ_innen, rechte Verschwörungstheoretiker_innen sowie Mitglieder von AfD, NPD und weiteren rechten Gruppen auf.

Wir wollen Vielfalt und ein buntes Miteinander!

Wir stehen für eine emanzipatorische und verantwortungsvolle Sexualpädagogik, für die Vermittlung der Gleichwertigkeit von Hetero- Bi- und Homosexualität, Trans*- und Inter*-Personen sowie für das Selbstverständnis, eine selbstbestimmte Sexualität – auch abseits der heterosexuellen Norm – leben zu können.
Somit werden wir als Organisationen und Einzelpersonen, die für die Vielfalt der Gesellschaft stehen und Antidiskriminierungsarbeit leisten, für das gemeinsame und respektvolle Miteinander auch gegenüber nicht normativen Lebensentwürfen, am 30. Mai 2015 mit einer Kundgebung ‚Für Vielfalt und ein buntes Miteinander in Münster einstehen! Weiter Informationen werden hier frühzeitig bekanntgegeben.

Kategorien: News | Hinterlasse einen Kommentar

IDAHOT 2015, Sonntag 17.Mai, 15.00 Uhr am Stadthaus 1

Wir rufen euch dazu auf ein deutliches Zeichen zu setzen gegen Homo- und Transphobie.

Mit einem Stand vor dem Stadthaus 1 begrüßen wir euch zu dieser Veranstaltung des CSD Münster e.V. und der Kampagne ,,anders und gleich – Nur Respekt Wirkt“

Ziel ist es am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie (IDAHOT), mit einer Luftballon-Aktion ein buntes Zeichen für Akzeptanz und gegen Diskriminierung zu setzen.

Luftballons sind an sich vorhanden wer noch welche mitbringen möchte darf dies gerne tun. Denkt dran das diese dann mit Helium gefüllt sein müssen.

Wir freuen uns auf euch.

Der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie (englisch International Day Against Homophobia and Transphobia, IDAHOT) wird seit 2005 jeweils am 17. Mai begangen.

Die Initiative zum Inter11148771_918991924789867_4004198744538347582_nnationalen Tag gegen Homo- und     Transphobie ging von Louis-George Tin aus, der heute der französischen Sektion der International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association (ILGA) vorsteht. Ziel des Tages war es von Beginn an, internationale Aktivitäten zu koordinieren und Respekt für Lesben und Schwule einzufordern. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel zu streichen. Zugleich ergeben sich in der Schreibweise zufällige Parallelen zwischen dem Datum 17.5. und dem ehemaligen Paragraphen 175 des deutschen Strafgesetzbuches, weswegen der 17. Mai in Deutschland bereits vor dem Jahr 1990 im Volksmund spöttisch als „Feiertag der Schwulen“ bezeichnet wurde.

Am 17. Mai 2006 erklärte die damalige Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland (LSVD), Sabine Gilleßen, zum International Day Against Homophobia: „Weltweit sind Lesben und Schwule, die offen leben und ihre Homosexualität nicht verstecken, von Diskriminierung und Verfolgung bedroht. Wir fordern die Bundesregierung auf, dem Beispiel Belgiens, Frankreichs und des Europäischen Parlamentes zu folgen, die Petition an die Vereinten Nationen zu unterzeichnen und sich dafür einzusetzen, dass die Vereinten Nationen den 17. Mai zum Aktionstag gegen Homosexuellenfeindlichkeit erklären.“

Anlässlich des Aktionstages im Jahr 2008 zählte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch den polnischen Präsidenten Lech Kaczyński zu den Politikern, die weltweit Homosexuelle am stärksten diskriminieren. Kritisiert wurde auch Ugandas Staatschef Yoweri Museveni, der offen zur Ausgrenzung von Homosexuellen aufgefordert habe. Fortschritte in der Gleichberechtigung hätten dagegen Irland, Kolumbien und Nepal gemacht.

Homosexualität war im Mai 2009 noch in rund 70 Ländern strafbar; in sieben Ländern (Iran, Sudan, Jemen, Mauretanien, Saudi-Arabien, sowie in den schariadominierten Gebieten in Somalia und Nigeria) werden homosexuelle Handlungen mit der Todesstrafe belegt. Unklar ist, ob Homosexualität auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Tod bestraft wird.

Kategorien: News | Hinterlasse einen Kommentar

Bekanntgabe des Mottos zum CSD Münster 2015

BeKENNTnis VIELFALT lautet das diesjährige Motto des Christopher Street Days in Münster. Die menschliche Vielfalt hat etliche Facetten, so auch die Sexuelle Orientierung und die Sexuelle Identität. Der CSD Verein tritt hierfür ganz besonders ein und fordert Akzeptanz statt Toleranz. Ganz im Sinne des Mottos wird die sexuelle Vielfalt bekannter gemacht werden und soll somit dazu beitragen, dass sich Münsteranerinnen und Münsteraner nicht nur zur ihrer Weltoffenheit sondern eben auch ganz besondes dazu bekennen, dass Homophobie keine Meinung sondern eine Diskriminierung ist. Hierzu führt Pressesprecher Peter Steinhoff aus: „In Zeiten von reaktionären Kräften wie beispielsweise Pegida, Münsgida und den besorgten Eltern muss weiterhin ein Zeichen gegen Homophobie gesetzt werden. Heute ist es der Islam, wer ist morgen dran? Nur wer Vielfalt wirklich kennt, wird ihre Schönheit entdecken und sich zu ihr bekennen können.“

Das Straßenfest zum CSD wird am 29.08.2015 stattfinden. Der Verein freut sich mitteilen zu können, dass auch die sehr beliebten Pride Weeks wieder an den Start gehen werden.

 

Kategorien: News | Hinterlasse einen Kommentar

Aufgeklärt?!

Aufklärung soll das große Thema des CSD 2013 in Münster sein. Dem Veranstaltungsteam des CSD Münster e.V. ist es besonders wichtig, ein möglichst breites Publikum zu erreichen und ihm einen niederschwelligen Einblick in die Welt von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans Menschen zu ermöglichen. Die Hoffnung des Orgateams besteht darin, durch mehr Information und Aufklärung zu vermehrter Akzeptanz und einem alltäglicheren Umgang in der Gesellschaft zu gelangen.

Allerdings fehlt bisher ein griffiges und knackiges Motto! Eine Zeile, ein Ausspruc, ein Slogan, vielleicht auch nur ein Wort, das weder defizitär, noch mit dem erhobenen Zeigefinger daher kommt. Wir wünschen uns ein Motto, das unserem Wunsch gerecht wird, nicht mit aller Gewalt die Mitte der Gesellschaft vorzurücken, sondern durch Aufklärung eine Einladung in die Mitte zu erreichen.

Hast du eine Idee? Willst du dir Gedanken oder Anmerkungen dazu machen? Dann fühl dich herzlich eingeladen, hier oder auf http://www.facebook.com/csd.muenster.ev zu posten und zu kommentieren! – Wer sich noch persönlicher einbringen möchte: Unser nächstes Planungstreffen findet am 28.1. um 20 Uhr in der Aidshilfe, Schaumburgstr. 11, 48145 Münster statt. Come as you are.

Kategorien: News | Hinterlasse einen Kommentar

Create a website or blog at WordPress.com

%d Bloggern gefällt das: